Die Naturmaßaufnahme der Wohnungseigentumsobjekte und Allgemeinflächen dient der exakten Ermittlung der Flächen als Grundlage für die Parifizierung bzw. dem Nutzwertgutachten.

 

Aufgenommen werden:

  • die Lage im Gebäude
  • Raumflächen
  • Raumhöhen
  • Tür und Fensteröffnungen
  • Ausstattungsmerkmale (Beheizung, Küche, Sanitär)
  • die Wohnungskonfiguration
  • die Ausstattung von Außenanlagen (Terrasse, Balkon, Loggia, Garten, ua.)
  • das Zubehör (z.B. Kellerabteile, Nebenräume, Nebengebäude)
  • Garagenplätze/Kfz-Abstellplätze

Abklärung der zivilrechtlichen Widmung der Räume und Klärung der Allgemeinflächen - als Basis für die Regelnutzwerte und erforderlichen Zu- und Abschläge im Nutzwertgutachten.  Werden bei der Bestandsaufnahme (= Konsenskontrolle) wesentliche Abweichungen festgestellt, ist die Bestandsplanerstellung (Bestandsplanung) unumgänglich.

 

Zeichnerische Darstellung im Maßstab 1:100 zur Berechnung der Nutzflächen.

 

Im Besonderen Darstellung:

  • der selbständigen Einheiten/Bestandsobjekte
  • des Zubehörs wie z.B. Keller, Abstellplätze, Terrassen, Gärten etc.
  • der Allgemeinflächen

Die Nutzflächenermittlung gem. WEG erfolgt von behördlich genehmigten Bau oder Bestandsplänen mit Vidierungsvermerk oder nach Bestandsplänen zufolge von uns durchgeführten Naturaufnahmen.

 

Eine digitale Bestandsplanung macht dann Sinn, wenn Abweichungen vom Konsens von +/-3% festgestellt wurden. Diese Pläne dienen in weiterer Folge als Grundlage für das Nutzwertgutachten.